Rezension: Ursula Poznanski & Arno Strobel - Anonym

Sonntag, 25. September 2016
Eckdaten:
Titel: Anonym
Originaltitel: Anonym
Autor/in: Ursula Poznanski & Arno Strobel
Genre: Thriller/Krimi
Seitenzahl: 379
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 21. September 2016
 Verlag: Wunderlich
Preis: 19,95 € (Hardcover)
Link: Klick hier!
Bewertung:
Bildergebnis für 4 sterne


Inhalt:    
Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...

Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...


Meine Meinung: 
Nachdem ich von "Fremd", der ersten Zusammenarbeit von Ursula Poznanski und Arno Strobel, schon so begeistert war und gehofft habe, dass die beiden nochmal zusammenarbeiten, war es natürlich klar, dass ich "Anonym" auch lesen muss. Arno Strobel und Ursula Poznanski gehören für mich persönlich einfach zu den besten Autoren Deutschlands, und wenn die beiden zusammen ein Buch schreiben, kann das nur gut werden.
Der Klappentext von "Anonym" hat mich wirklich neugierig auf das Buch gemacht.
Das Buch beginnt gleich mit einem brutalem und grausigem Prolog, der einem schon das Blut in den Adern gefrieren lässt. Das Buch ist danach abwechselnd aus den Perspektiven unserer beiden Protagonisten geschrieben, nämlich Nina Salomon sowie Daniel Buchholz.
Mir fiel es anfangs etwas schwer, in die Geschichte reinzukommen und mich mit den beiden Hauptcharakteren "anzufreunden". Nach einer gewissen Zeit hatte ich mich jedoch an die beiden gewöhnt und fand vor allem Nina Salomon einen sehr interessanten und spannenden Charakter. Sie ist sehr selbstbewusst, lässt sich nicht viel sagen und hat ihren eigenen Kopf.
Es war spannend zu sehen, wie Buchholz und Salomon sich langsam und Schritt für Schritt annähern, da auch die beiden zum ersten Mal gemeinsam an einem Fall arbeiten.
Die ganze Idee rund um das Internetforum "Morituri" hat mir persönlich super gefallen. Es war mal etwas vollkommen neues, was ich so bisher nicht gelesen habe. Und auch wenn ich glaube, dass es so etwas in echt wahrscheinlich nicht geben könnte, wurde die Idee rund um das Forum gut ausgearbeitet und realistisch im Buch umgesetzt.
Zwischendurch erhält der Leser auch immer wieder einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt des Bosses vom Forum "Morituri", der sich selbst nur Trajan nennt.
Die Morde, die er an seinen Opfern ausführt, werden genau und explizit beschrieben und sind sehr brutal. Und die Hamburger Polizei steht vor einem großen Rätsel und muss mit ansehen, wie immer mehr Menschen ihr Leben lassen müssen.
Leser mit schwachen Nerven sollten also besser die Finger von diesem Buch lassen.
Die letzten 50 Seiten des Buches waren so spannend, dass ich das Buch in Windeseile gelesen habe und es gar nicht weglegen konnte. Plötzlich geraten nämlich auch die Ermittler Salomon und Buchholz ins Visier von Trajan, und schweben in großer Gefahr.
Das Ende fand ich wirklich nervenaufreibend, super spannend und es passieren noch einige Dinge, mit denen man so niemals gerechnet hätte. Wer nun letztendlich hinter Trajan und dem Forum steckt, wird hier natürlich nicht verraten. Nur so viel: ich hätte niemals mit diesem Jemand gerechnet und war deswegen wirklich geflasht.
Besonders gut hat mir ebenfalls gefallen, dass dieser Thriller eine hohe Aktualität besitzt. Ein großes Thema spielen nämlich die sozialen Medien sowie die Macht der Printmedien. Ebenfalls wird darauf eingegangen, wie sich neue Meldungen im Internet quasi in Windeseile verbreiten.
Der Schreibstil im Buch ist, wie wir es von den beiden Autoren schon kennen, die ganze Zeit absolut fesselnd und packend. Man möchte und kann einfach nicht aufhören zu lesen. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und waren weder zu lang, noch zu kurz.


Fazit: 
Der Start in das Buch ist mir leider ein wenig schwer gefallen, doch bald nimmt das Buch rasant an Fahrt auf und man fiebert die ganze Zeit mit den beiden Protagonisten im Buch mit. Die Idee rund um das Forum "Morituri" hat mir super gefallen und wurde grandios und ziemlich realistisch umgesetzt. Das Ende strotzte nur so vor Spannung und mit der Person, die letztendlich hinter allem steckte, hatte ich so auch nicht gerechnet. Der Schreibstil von Poznanski & Strobel ist natürlich wieder klasse und so konnte man gar nicht anders, als über die Seiten zu fliegen.
Große Empfehlung!

Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

4 Sterne für "Anonym"!

Kommentare

  1. Hallo Liebe Laura,
    ich bin gerade durch Dark Diamonds zu dir gestoßen und musste sofort Leserin deines Blogs werden :) Ich bin eher nicht so der Thriller Fan, aber muss selbst zugeben, dass dieses Buch wirklich interessant klingt!
    Vielleicht hast du ja Lust mal bei mir vorbei zu schauen :)
    Julia!
    https://juliaslesewelten.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Oh man.. Ich bin eher Thriller-Anfängerin aber die Rezension bringt mich nun wirklich ins Grübeln, ob ich dieses Buch nicht auch lesen sollte. Es klingt total interessant!
    In 'Federgrab' von Samuel Bjork geht es auch um eine spezielle Internetseite. Ich habe wohl ein Faible für Thriller die etwas mit dem Internet zu tun haben.. ;)

    Allerliebste Grüße | Tina | aufgehuebschtes | lebe.liebe.lese

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    ich bin morgen auf einer Lesung der Beiden für dieses Buch. Bin sehr gespannt, wie das wird :) Klingt aber schon mal nicht schlecht.

    LG,
    Enni

    AntwortenLöschen