Matt Haig - Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Freitag, 25. März 2016
Ihr Lieben!
Anlässlich der tollen Kampagne des dtv-Verlags unter dem Hashtag #gründeamlebenzubleiben kommt heute mal eine Rezension zu einem ganz speziellen und besonderen Buch...


Eckdaten:
Titel: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
Originaltitel: Reasons to stay alive
Autor/in: Matt Haig
Genre: Drama, Erfahrungsbericht
Seitenzahl: 304
 Verlag: dtv
Preis:18,90 € (Hardcover)
Link: Klick hier!
Bewertung:


Inhalt:     
Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend. »Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig


 Meine Meinung: 
Ich weiß bei diesem Buch gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich glaube, ich habe selten ein Buch gelesen, das mich mehr berührt oder beschäftigt hat als "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben". 2015 hatte ich von Matt Haig bereits das Buch "Ich und die Menschen" gelesen, was ich auch schon sehr gut und lesenswert fand.
Doch dieses Buch hat meine Erwartungen vollkommen übertroffen. Das fängt schon beim liebevoll gestalteten Cover an - ich finde es echt toll und es ist definitiv ein Blickfang.
Als ich dann gelesen habe, worum es in dem Buch geht - nämlich Depressionen - dachte ich sofort an ein typisches Ratgeberbuch, gespickt mit schön vielen Fachbegriffen, damit man am Ende noch verwirrter ist als am Anfang.
Doch dieses Buch ist anders. Matt Haig beschreibt darin unterteilt in vier Abschnitte, wie die Krankheit Depression ihn eines Tages "heimsuchte", wie er langsam lernte, dagegen anzukämpfen und wie er es schließlich schaffte, sie zu besiegen.
Das Buch ist wirklich sehr persönlich und intim geschrieben. Matt Haig teilt so zum Beispiel viele einschneidende Erlebnisse seiner Kindheit oder welche Gedanken ihn in seinen schlimmsten Zeiten im Kopf herumschwirrten.
Dies klingt zunächst einmal sehr dunkel und düster. Haig schreibt aber mit so viel Gefühl, Humor und Wortwitz, sodass man sich zwischen seinen Zeilen stets geborgen und "zu Hause" fühlt. Obwohl es ein Buch mit einem so schwierigen Thema ist, musste ich manchmal laut auflachen - einfach, weil Matt Haig so wunderbar sympathisch und humorvoll schreibt. Ebenfalls fällt auf, dass Haig sehr metaphorisch und bildhaft schreibt. Dies schafft beim Leser ein klareres Bild und ein größeres Verständnis für eine Krankheit, die "unsichtbar" ist - das fand ich wirklich sehr gelungen.
Wir lernen aber nicht nur viel über den Autor kennen, sondern auch allgemeine Zahlen und Fakten über die Depression. Dabei habe ich vieles gelernt, was ich vorher noch überhaupt nicht gewusst habe und was mich echt überrascht hat. So zum Beispiel, wie viele Personen des öffentlichen Lebens tatsächlich unter einer Depression leiden oder litten. Es kann jeden treffen - auch vermeintlich erfolgreiche Menschen wie zum Beispiel Robbie Williams.
Das Buch besteht nicht nur aus einem heruntergeschriebenen Monolog. Es lassen sich auch viele Listen, Aufzählungen und Dialoge finden, was sehr erfrischend und abwechslungsreich war. Dadurch kommt man auch sehr schnell durch das Buch. Ganz besonders gut haben mir Haigs persönliche Gründe, am Leben zu bleiben gefallen, die am Ende des Buches aufgelistet sind. Es sind wunderschöne Gründe und ich werde diese Liste in meinem Kopf behalten. Ich persönlich war am Ende ganz traurig, dass das Buch schon vorbei ist, denn es war wirklich lesenswert und interessant.
Ich habe unglaublich viel gelernt und musste an der einen oder anderen Stelle auch tatsächlich mal eine kleine Träne verdrücken, da viele Sätze in dem Buch einfach wunderschön geschrieben sind.


Fazit: 
Matt Haig schaffte es, einem das Thema Depression und alles was dazu gehört, auch ohne schwierige Fachwörter näher zu bringen. Ich denke, ich habe jetzt einen guten Überblick über diese Krankheit und verstehe nun besser, wie es Betroffenen während der Zeit ergeht. Ich habe großen Respekt vor Matt Haig, dass er sich so geöffnet hat und dieses intime Buch geschrieben hat, aber ich danke ihm auch sehr. Zum Schluss kann ich nur hoffen, dass Haig Betroffenen mit diesem Buch helfen und die Krankheit bekämpfen oder wenigstens verbessern kann.
Klare Empfehlung - nicht nur für Betroffene, sondern für alle! Lest dieses Buch!

5 Sterne für "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben"!

Vielen Dank an den dtv Verlag für die freundliche Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares und für eine so tolle Kampagne.

Kommentare

  1. Hallöchen,
    ich schleiche schon wirklich lange um dieses Buch herum, weil ich nicht weiß ob es etwas für mich ist. Ich weiß nicht, ob ich es vielleicht mal lesen sollte. Alle schwärmen sehr davon, aber momentan kann ich mich, glaube ich, nicht so richtig auf so ein Thema einlassen. :/ Aber ich behalte es auf jeden Fall im Hinterkopf!

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es genauso wie dir! Ich war auch traurig, als das Buch zu Ende war und gleichzeitig wusste ich gar nicht, ob ich traurig sein darf, immerhin ist das Thema ja eigentlich kein fröhliches.
    Aber es ist wirklich wundervoll geschrieben und ich glaube, ich werde noch ganz ganz oft an einige Sätze zurückdenken. Gerade die, die ich selbst auch mehr beherzigen sollte.

    Liebe Grüße
    Anabelle

    AntwortenLöschen
  3. Hi Du :)

    Grad dein Blog entdeckt und ein bisschen gestöbert. Ich hab nun schon einiges zu dem Buch gelesen. Bei mir war auch der Gedanke, dass es eine Art "Ratgeber" sein könnte. Scheint es ja nun nicht zu sein. Deine Rezi macht mich richtig neugierig und es wandert gleich auf meine WuLi. Ich werd mich jetzt dann auch mal auf die Couch verkrümeln und ein bisschen lesen. Bin grad beim 3. Band der Lux-Reihe und möchte ihn heute gerne noch fertig bekommen. Ich bleib gleich mal als Leserin hier. Würde mich natürlich riesig über einen Besuch von dir freuen :)

    ganz liebe Grüße
    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen