Dienstag, 2. Juni 2015

Rezension: Harlan Coben - Ich finde dich

Eckdaten:

Titel: Ich finde dich
Originaltitel: Six Years
Autor/in: Harlan Coben
Genre: Thriller
Seitenzahl: 415
 Verlag: Page & Turner
Preis:14,99 € (Broschiert)
Link: Klick hier!
 

Inhalt:

Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fisher war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach Natalie. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat …

Meine Meinung:

 Auf diesen Thriller war ich wirklich super gespannt. Von Harlan Coben hatte ich schon viel gehört, seine Bücher gehören mittlerweile zu Bestsellern und der Autor hat für seine Bücher wirklich schon viele Preise gewonnen. Umso gespannter war ich auf "Ich finde dich", das mich mit seinem Klappentext und dem mysteriösen, aber doch simplen Cover lockte.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir persönlich super leicht. Harlan Coben hat einen super angenehmen Schreibstil, das Buch lässt sich einfach und schnell lesen. Außerdem hat der Autor einen guten Sinn für Humor und verfügt über einen tollen Wortwitz, den er auch in dieses Buch einfließen lassen hat. Ich musste nicht gerade wenig beim Lesen öfters mal schmunzeln :)
Die Grundidee vom Buch gefiel mir super. Wir begleiten den Collegeprofessor Jake Fisher auf seiner Suche nach seiner großen Liebe und Ex-Freundin Natalie, sechs Jahre, nachdem er ihr versprochen hat, nicht nach ihr zu suchen, nachdem sie einen anderen geheiratet hat.
Anfangs rätselte ich noch stark mit, was wohl hinter dem mysteriösen Tod von Natalies Ehemann steckt, der die Aufmerksamkeit von Jake weckt und nachdem er sich auf die Suche nach Natalie macht. Die Geschichte wurde immer mysteriöser und spannender, immer mehr Sachen passierten, wo ich mir dachte: "Das kann doch jetzt nicht wahr sein. Wie will der Autor das bloß am Schluss alles auflösen?"
Etwa ab der Hälfte des Buches wird langsam aber bestimmt deutlich, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Aufmerksame Leser könnten schon am Anfang auf die Auflösung kommen, ich persönlich hatte damit jedoch nicht gerechnet. Nach und nach werden alle Puzzleteile zusammengesetzt und ergeben am Ende auch ein schlüssiges Gesamtbild, es bleiben gegen Ende keine offene Fragen übrig.
Jedoch störte mich die Auflösung, ich mochte nicht, in welche Richtung das Buch am Ende geht und was letztendlich hinter der mysteriösen Geschichte steckt. Gegen Ende wurden dem Leser viele (meiner Meinung nach zu viele) Fakten auf einmal aufgetischt, die teilweise sehr komplex waren. Da es relativ viele Personen in der Geschichte gibt, musste man richtig mitdenken, um die Auflösung am Ende wirklich verstehen zu können.
Außerdem hatte ich das Gefühl, dass kaum Überraschungsmomente in dem Buch zu finden waren. Wie gesagt mochte ich den humorvollen Schreibstil des Autors, doch meiner Meinung nach blieben aufgrund des Humors manchmal leider die Spannung und die Überraschungsmomente aus. 

Fazit:

 Nichtsdestotrotz hat Harlan Coben mit "Ich finde dich" einen soliden Thriller geschaffen, der sich einfach und leicht lesen lässt und mit einem schlüssigen und gut recherchierten, fast schon sehr konstruierten Ende daherkommt. Leider hat mir die Wendung des Buches nicht so gut gefallen, außerdem kamen die Spannungsmomente zu kurz.
Lieben Dank an Page & Turner für die Bereitstelllung dieses Rezensionsexemplares.
Ich gebe "Ich finde dich" 4 von 5 Sternen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen