Rezension: Sabaa Tahir - Elias & Laia

Freitag, 22. Mai 2015 | 3 Comments
https://igcdn-photos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpa1/t51.2885-15/11176130_1654893138073834_1240287512_n.jpg 

Eckdaten:

Titel: Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
Originaltitel: An Ember in the Ashes
Autor/in: Sabaa Tahir
Genre: Dystopie, Fantasy, Jugend
Trilogie: Band 1
Seitenzahl: 512
 Verlag: Bastei Lübbe
Preis:16,99 € (Gebundene Ausgabe)
Link: Klick hier!

Inhalt:

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...

Meine Meinung:

Durch dieses Buch bin ich aufgrund der tollen Bloggeraktion von Bastei Lübbe aufmerksam geworden, bei der ich nach dem begeisterten Lesen der Leseprobe mitgemacht und auch gewonnen habe. Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut! :)
 Als das Buch bei mir angekommen ist, habe ich natürlich gleich angefangen, es zu lesen. Das Buch startet gleich rasant, der Leser wird sofort in das spannende Geschehen hineingeworfen. Nach und nach lernt man das Imperium kennen, die Welt, in der Elias und auch Laia leben. Die beiden Hauptprotagonisten, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd beschrieben wird, könnten eigentlich unterschiedlicher kaum sein, und trotzdem verbindet sie ein Ziel: sie wollen aus dem Reich des Imperiums, aus der Herrschaft der Masken, fliehen und ihren Peinigern trotzen. Dieses gemeinsame Ziel führt die beiden im Laufe des Buches zusammen und lässt sie gegen Ende zu einem unglaublich starken Team werden.
Jedes Kapital endet mit einem fiesen Cliffhanger, sodass man immer gleich weiterlesen möchte. So war es bei mir auch so, dass ich, wenn ich mich zum Lesen hingesetzt habe, gut und gerne auch mal bis zu 200 Seiten am Stück gelesen habe.
Die Welt, in der Elias & Laia leben, wurde von der Autorin Sabaa Tahir unglaublich gut erarbeitet und beschrieben. Ich konnte mir insbesondere die Militärakademie Schwarzkliff und die umliegenden Schauorte (die Küste etc.) sehr gut vorstellen und fast die Seeluft spüren und das Meer riechen.
Auch die Charakterentwicklung in diesem Buch ist unglaublich stark. Besonders bei Laia fällt dies enorm auf. Sie macht im Laufe des Buches eine so große Entwicklung durch, wie ich es bisher nur selten erlebt habe. Zweifelt sie am Anfang noch sehr an sich selbst, stellt sich als feige dar und vergleicht sich oft mit Stärkeren, so zeigt sie sich gegen Ende entschlossen, mutig und sehr selbstbewusst.
Die einzelnen Charaktere wurden in dem Buch sehr lebendig beschrieben, jeder hatte seine eigene Geschichte und seine eigene Art und Persönlichkeit. Obwohl es relativ viele Charaktere in diesem Buch gibt, kam ich persönlich nie durcheinander und hatte immer ein klares Bild von ihnen vor Augen.

Ich kann nur sagen, dass ich bin absolut begeistert bin von diesem Buch. Neulich habe ich erfahren, dass es auf jeden Fall einen zweiten Teil von dieser tollen neuen Dystopie rund um Elias & Laia geben wird. Ich kann es schon kaum erwarten, ihn endlich in meinen Händen zu halten :)

Fazit:

Sabaa Tahir hat mit ihrem Debüt eine unglaublich tolle Dystopie und Fantasywelt geschaffen, die jeden Leser, ob jung oder alt, in ihren Bann ziehen wird. Da bin ich mir sicher! Einmal eingetaucht in die Welt der Masken, kommt man so schnell nicht mehr davon los, weil die Welt einen einfach gefangen nimmt :)

Herzlichen Dank an Bastei Lübbe für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Ich gebe "Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken" 5 von 5 Sternen.


 
Read More »

Rezension: Lauren Oliver - Delirium

Sonntag, 17. Mai 2015 | 2 Comments
https://igcdn-photos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xaf1/t51.2885-15/11230401_885968138129547_691224521_n.jpg

Eckdaten:

Titel: Delirium
Originaltitel: Delirium
Autor/in: Lauren Oliver
Genre: Dystopie, Jugend, Drama, Abenteuer
Trilogie: Band 1
Seitenzahl: 416
 Verlag: Carlsen
Preis: 18,90 € (Gebundene Ausgabe)
8,99 € (Taschenbuch)
Link: Klick hier! 

Inhalt: 

 Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Meine Meinung:

Nach einem etwas holprigem Start wurde ich nach einer gewissen Zeit mit jeder Seite mehr in den Bann dieses wirklich magischen Buches gezogen. Lauren Oliver hat mit "Delirium" eine wirklich grandiose Dystopie geschaffen - eine Welt, in der die Liebe sowie alle dazugehörigen Gefühle strengstens verboten sind. Liebe ist dort eine Krankheit, auch bekannt unter "Amor Deliria Nervosa". Deshalb wird jeder Bewohner ab seinem 18. Lebensjahr immun gegen diese Krankheit, man ist geheilt. 
 Immer mit einem leicht beklemmendem Gefühl las ich "Delirium", weil diese Welt für mich persönlich so unvorstellbar ist. Ich persönlich könnte mir niemals vorstellen, in dieser Welt zu leben, doch für Lena, ihre Freundin Hana sowie für viele andere ist diese Welt etwas ganz Normales, sie kennen es nicht anders.
Lauren Oliver hat wirklich ein Talent dafür, diese Welt trotzdem so realistisch, so greifbar für den Leser zu machen. Mit einer sehr metaphorischen, teilweise fast schon poetischen Schreibweise erzählt Lauren Oliver von dieser dystopischen Welt rund um Lena und ihre Freunde.
Ebenfalls hat die Autorin ein Talent für enorme Charakterentwicklungen sowie sympathische, greifbare Charaktere. Während die Hauptprotagonistin Lena sich anfangs noch ihrer Welt fügt, sie akzeptiert und nicht in Frage stellt, kommt sie mit Hilfe ihrer eher rebellischen Freundin Hana mit der Zeit dem falschen Regime auf die Schliche und fängt immer mehr an, an ihrer Welt zu zweifeln.
Als Lena dann auch noch Alex kennenlernt und gleich im ersten Moment eine magische Anziehung zwischen den beiden herrscht, entwickelt sich Lena immer mehr zu einem rebellischen, impulsiven, starken Charakter, die vieles in Frage stellt. Diese Charakterentwicklung hat mich wirklich sehr beeindruckt :) Ebenfalls toll fand ich die Liebesgeschichte zwischen Lena & Alex, die mich sehr berührt hat. Geschockt wie Lena war ich, nachdem ich von Alex' krassem Geheimnis erfahren habe.
Das Buch endet unglaublich rasant und mit einem eindeutigen Cliffhanger. Da ich so begeistert von "Delirium" bin, werde ich mir unbedingt bald den 2. Teil, Pandemonium, zulegen, um zu erfahren, wie es mit Lena, Alex und co weitergeht :)

Fazit:

 Ich kann "Delirium" nur allen Fans von tollen, originellen Dystopien empfehlen! Das Buch spielt in einer Welt, die man so noch nicht gesehen hat, Lauren Oliver hat eine vollkommen neue, geniale Dystopie mit einer einzigartigen Idee und tollen Charakteren geschaffen.
Ich gebe "Delirium" 5 von 5 Sternen.
  
Read More »

Rezension: Katrin Bongard - Loving

| 0 Comments
https://igcdn-photos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfa1/t51.2885-15/11265710_908907892507311_914275592_n.jpg 

Eckdaten:

Titel: Loving
Originaltitel: Loving
Autor/in: Katrin Bongard
Genre: Jugend, Drama
Seitenzahl: 296
 Verlag: Oetinger
Preis: 9,99 € (Broschiert)
Link: Klick hier! 

Inhalt: 

  "Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt", sagt Luca leise und so erstaunt, als könnte er sich selber nicht glauben. Und mir geht es genauso, denn meine schwärmerischen Gedanken an ihn waren eine Sache, aber dies ist etwas anderes. Erwachsen. Magisch. Unausweichlich. Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens Stolz und Vorurteil lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich!

Meine Meinung:

Ein Wort, um dieses Buch zu beschreiben: zuckersüß! Der Einstieg in dieses Buch von Katrin Bongard fällt dem Leser sehr leicht, der Schreibstil ist angenehm und flüssig, das Buch lässt sich sehr, sehr gut lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.
Die Charaktere in dem Buch sind sehr gut herausgearbeitet und machen wirklich im Laufe des Buches eine wahnsinnige Entwicklung mit, das hat mich wirklich begeistert :) 
Mit der Hauptprotagonistin Ella, aus dessen Sicht das Buch erzählt wird, konnte ich mich von Anfang gut identifizieren. Sie ist passionierte Buchbloggerin, die gern schonmal zwei Bücher am Tag liest und später unbedingt Autorin werden möchte. Mir war Ella von Anfang an sehr sympathisch und ich mochte sie sehr :)
Während Luca und Ella am Anfang nicht wirklich was miteinander zu tun haben (sie gehen zwar in denselben Deutschkurs, machen aber nichts zusammen), entwickelt sich im Laufe der Geschichte eine zarte Liebe zwischen den beiden, die den Leser sofort in seinen Bann zieht. Ausgelöst wird diese Liebe durch eine einfache Projektarbeit im Deutschunterricht zum Buch "Stolz und Vorurteil". Die beiden kommen sich immer näher und irgendwann folgt dann auch der erste Kuss. Ich persönlich wollte beim Lesen immer wissen, wie es zwischen den beiden weitergeht, wie sich die Beziehung der beiden entwickelt. 
Auch die Nebencharaktere in diesem Buch konnten mich überzeugen und sind sehr lebendig. Da wären zum Beispiel Ellas beste Freundin Zoe; Alex, den Zoe auf der Leipziger Buchmesse kennenlernt; oder die etwas eingebildete Schulschönheit Melanie.
Nicht so gut jedoch hat mir gefallen, dass manche Handlungen von Ella mir unrealistisch erschienen und ich sie leider teilweise nicht nachvollziehen konnte. Auch die erotischen Szenen mit Luca gingen mir persönlich einfach zu schnell.
Nichtsdestotrotz hat Katrin Bongard mit "Loving" wirklich eine wunderbare Liebesgeschichte geschaffen, die vor gut herausgearbeiteten, lebendigen Charakteren nur so strotzt und von einer wunderbaren, zarten, einfühlsamen Liebesgeschichte erzählt.  

Fazit:

  Dass ich "Loving" innerhalb von 5 Stunden ausgelesen hatte, spricht wohl für sich. Das Buch ist einfach zu lesen und hat tolle Charaktere und eine Story, die zum Träumen einlädt. Lediglich manche Handlungen von Ella konnte ich nicht ganz nachvollziehen, weshalb es einen Stern Abzug gibt. Ich empfehle dieses Buch für alle Mädchen ab 13 Jahre.
Herzlichen Dank an Oetinger für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.
Ich gebe "Loving" 4 von 5 Sternen.

 
Read More »

Rezension: Kirsten Fuchs - Mädchenmeute

Samstag, 9. Mai 2015 | 1 Comment

https://igcdn-photos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/t51.2885-15/1889211_1554430371483833_109600819_n.jpg 

Eckdaten:

Titel: Mädchenmeute
Originaltitel: Mädchenmeute
Autor/in: Kirsten Fuchs
Genre: Abenteuer, Jugend, Drama
Seitenzahl: 463
 Verlag: Rowohlt
Preis: 19,95€ (Gebundene Ausgabe)
Link: http://www.amazon.de/M%C3%A4dchenmeute-Kirsten-Fuchs/dp/3871347647/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1431170282&sr=8-1&keywords=m%C3%A4dchenmeute

Inhalt: 

 Nur widerwillig fährt Charlotte Nowak, fünfzehn und sehr schüchtern, mit sieben anderen Mädchen ins Sommerferiencamp. Doch dort ist schnell alles anders als erwartet: Dinge verschwinden, und als eines Morgens die Gruppenleiterin ausrastet, flüchten die Mädchen, klauen ein Hundefängerauto samt Hunden und fahren ins Erzgebirge, wo eine von ihnen einen alten Stollen kennt. Hier schlagen sie sich durch immer freiere, immer aufregendere und schönere Sommertage zwischen Waldabenteuern und nächtlichen Streifzügen zu Supermarkt-Containern – und Charly Nowak merkt, dass sie nicht nur schüchtern ist. Doch plötzlich stoßen die Mädchen auf eine brisante DDR-Hinterlassenschaft, die Außenwelt holt sie ein, und dann kommt auch noch die erste Liebe. Charly muss das, was sie gerade an Mut und Freundschaft entdeckt hat, unter Beweis stellen … 

 Meine Meinung:

 Anfangs brauchte ich ein bisschen, um so wirklich in das Buch hineinzukommen. Gleich zu Beginn werden die verschiedensten Charaktere eingeführt und beschrieben, und ich hatte zunächst ein bisschen Schwierigkeiten, mich daran zu erinnern, wer jetzt genau wer war.
Nachdem sich dieses gelegt hatte, konnte ich mich so richtig dem Buch hingeben. Kirsten Fuchs ist in meinen Augen ein absolutes Schreibtalent - jeder ihrer Sätze sprudelt nur so von Wortwitz, Intelligenz und Humor.
Außerdem schafft sie es, jedem der Charaktere (insbesondere natürlich der 7 Mädchen) Leben einzuhauchen und sie für den Leser so extrem greifbar zu machen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sich die Mädchen (und vor allem auch Charly) im Buch enorm weiterentwickeln. Jedes einzelne der Mädchen hat ihre eigene Geschichte, die sie formt und zu dem macht, was sie heute sind. Betrachtete man die Mädchen anfangs noch belastet mit vielen Vorurteilen, legt sich dies im Laufe der Geschichte und man fiebert einfach mit jedem einzelnen Charakter mit.
Die Geschichte wird sehr lebhaft erzählt. Dies gibt dem Leser das Gefühl, direkt bei den Mädchen zu sein und immer an ihrer Seite zu sein, wenn sie etwas Neues erleben. Das hat mir wirklich super gefallen.
Als sich das Ende des Buches näherte, war ich fast schon ein bisschen traurig, die Mädchen bald "verlassen" zu müssen, da man fast freundschaftliche Gefühle für sie entwickelte und sie von Anfang an begleitet hat.
Das eigentliche Ende finde ich von der Autorin sehr gut umgesetzt. Es bleibt zum Schluss ein wenig offen, wie es wirklich mit den Mädchen und vor allem Charly weitergeht, aber so kann sich jeder Leser seine eigenen Gedanken machen.

Fazit:

 Ich kann "Mädchenmeute" von Kirsten Fuchs wirklich nur jedem weiterempfehlen. Es hat einen tollen Schreibstil, und die enorme Charakterentwicklung und Bezugsnähe macht das Lesen dieses Buches einfach zu einem richtigen Erlebnis.
Vielen Dank an lovelybooks.de und den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.
Ich gebe "Mädchenmeute" 4 von 5 Sternen.

Read More »