Mittwoch, 22. Oktober 2014

Rezension: James Frey - Endgame

Eckdaten:

Titel: Endgame - Die Auserwählten
Originaltitel: Endgame - The Calling
Autor/in: James Frey
Genre: Fantasy, Dystopie
Seitenzahl: 592
 Verlag: Oetinger
Preis: 19,99€

Inhalt:

 Zwölf Meteoriten. Zwölf Spieler. Nur einer kommt durch. Als zwölf Meteoriten nahezu gleichzeitig an unterschiedlichen Orten der Erde einschlagen, gibt es keinen Zweifel mehr: Die Zeit ist gekommen. ENDGAME hat begonnen! Jeder der Meteoriten überbringt eine Nachricht, die die zwölf Auserwählten entschlüsseln müssen und die sie schließlich an einem geheimnisvollen Ort zusammenführt. Dort stehen sie ihren Gegnern zum ersten Mal gegenüber. Ein Wettkampf auf Leben und Tod beginnt und eine rücksichtslose Jagd um den gesamten Globus. Die Spieler müssen zu allem bereit sein. Wird Arroganz Bescheidenheit schlagen? Klugheit Stärke übertreffen? Wird Gnadenlosigkeit am Ende siegen? Schönheit von Nutzen sein? Muss man ein guter Mensch sein, um zu überleben? ENDGAME wird es zeigen. Aber nur wer die Hinweise richtig deutet und die drei Schlüssel findet, geht als Gewinner hervor. Und nur seine Linie wird überleben, wenn die gesamte Menschheit vernichtet wird.

Meine Meinung: 

Ich bin, wie viele andere, durch die grandiose Marketing-Strategie dieses Buches auf ENDGAME aufmerksam geworden. Da ich auf Dystopien stehe, sich die Geschichte sehr interessant anhörte (erinnerte mich an Panem) und mich das goldene Cover ebenfalls begeisterte, legte ich mir das Buch zu. Ich muss ehrlich sagen, 19,99 € finde ich, selbst für ein Hardcover, ganz schön viel, aber naja, ich wollte dieses Buch unbedingt lesen :)
Die ersten 100 Seiten bestanden hauptsächlich aus der Vorstellung der 12 einzelnen Spieler, so richtig fesselnd war es jedoch nicht. Ab Seite 100 nahm die Geschichte dann an Fahrt auf und konnte mich wirklich begeistern, den Schreibstil fand ich auch ganz angenehm. Was mich jedoch das ganze Buch über störte:
1) Auf fast jeder Seite wurde jemand verletzt/verwundet/getötet
2) Ich konnte wirklich zu keinem Spieler eine echte "Verbindung" aufbauen, mich in sie hineinfühlen, und das sollte ein gutes Buch für mich schon können. Bei manchen Charaktern war ich regelrecht genervt, wenn mal wieder aus ihrer Sicht geschrieben wurde und konnte manche Entscheidungen auch nicht nachvollziehen. :/
Gegen Ende des Buches wurde es zwar nochmal richtig spannend, doch mit dem eigentlichen Ende bin ich ebenfalls nicht wirklich zufrieden. Das Ende ging mir irgendwie zu schnell, es schien fast so, als wolle der Autor die Geschichte schnellstmöglich aus Zeitdruck etc. beenden. Ebenso kam wirkliche "Tiefe" im Buch ebenfalls nicht auf, es war alles sehr oberflächlich geschrieben.
Mal ganz abgesehen von den Krypta-Rätseln, die mich während des Lesens mehr verwirrten als alles andere :D Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich von Anfang an nicht auf das Preisgeld, sondern allein auf die Geschichte scharf war.
Leider konnte mich das Buch aus oben Genanntem nicht wirklich überzeugen, obwohl ich einige Szenen doch sehr spannend fand.  

Fazit: 

Die Idee des Buches gefällt mir wirklich gut, genau wie das Cover, die Umsetzung überzeugte mich leider nur teilweise, was hauptsächlich an den einzelnen Charakteren und der oberflächlichen Storyline lag. Ich erlebte zwar einige spannende Momente während des Lesens, ein zweites Mal würde ich zu dem Buch aber wahrscheinlich nicht greifen.

Ich gebe ENDGAME 3 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Tolle Rezi:) Hab das Buch auch noch zu Hause stehen, bin schon echt gespannt drauf es bald zu lesen:)
    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen